Historische Kartenbestände des Oberrheins

    Informationen zum Projekt


Das Gemeinschaftsprojekt der Bibliotheken des EUCOR-Verbundes und des Generallandesarchivs Karlsruhe zielt auf die Digitalisierung historischer Kartenbestände des Oberrheingebietes, stellt der Rhein doch das einende Band aller Projektpartner dar. Der thematische Schwerpunkt liegt auf den Bemühungen zur Rektifikation des Rheines im 19. Jahrhundert. Im Zentrum steht hier wiederum das Wirken und Nachwirken des Ingenieurs und badischen Straßen- und Wasserbaudirektors Johann Gottfried Tulla (1770-1828).

In den Jahren 1800 bis 1880 entstand ein Vielzahl von Karten und Kartenwerken, aus denen sich die einzelnen Schritte sowie die Vor- und Nachgeschichte der Begradigung des Oberrheines dokumentieren lassen.
Nicht zuletzt da das Projekt aus mehreren beträchtlichen historischen Kartenbeständen gespeist wird, kann ein facettenreicher Eindruck der damaligen Kartographie vermittelt werden: sprachliche Unterschiede in den Toponymen, West-, Ost- oder Nordorientierung der Karten, unterschiedliche Interpretationen des Grenzverlaufes.

Ergänzt werden die gezeigten Karten durch digitalisierte zeitgenössische Texte sowie durch handschriftliches Archivmaterial, aus dem sich u. a. verschiedene zum Teil nicht vollzogene Planungsstufen ablesen lassen.
Die Karten werden als Graustufenbilder angeboten, wenn die Vorlage in Schwarzweiß vorlag; bei kolorierten Karten sind es Farbdigitalisate.

Weitere Projektstufen könnten auf der einen Seite eine Georeferenzierung der Karten sowie eine Suchmöglichkeit nach geographischen Daten und/oder nach Ortsnamen umfassen. Andererseits ist auch eine Ausweitung des Zeitraumes auf frühere Jahrhunderte denkbar.

     
[ Home ]
   
  07.01.2005 © Universitätsbibliothek Freiburg i. Br.