Handschrift Hs. 562

Der bedeutendste Spiegel der Wissensfülle und Wissensorganisation im Kloster Sankt Peter des 18. Jahrhunderts ist heute der unter Abt Philipp Jakob Steyrer als Bestandsnachweis ab 1753 neu angelegte und bis etwa 1774 fortgeführte Katalog der Klosterbibliothek.

Katalog der Klosterbibliothek St. Peter

Der Katalog der Klosterbibliothek ist eine Quelle allerersten Ranges, auch wenn er die Bestände nicht vollständig bis zum Zeitpunkt der Auflösung der Bibliothek erfasst. Der vierteilige, in drei Foliobänden in helles Schweinsleder gebundene und mit Rollen- und Zierstempeln versehene handgeschriebene Katalog befindet sich heute als Hs. 562 im Bestand der Universitätsbibliothek Freiburg.

Bis 1774 verzeichnete der Katalog schließlich knapp 13.000 Titel. Nach 1774 finden sich keine Eintragungen mehr, soweit sich das aus den Titeln und ihren Erscheinungsdatum erschließen lässt. Es bleibt der Verdienst Abt Steyrers, nicht nur die endgültige Herstellung des Bibliotheksraumes in Sankt Peter sondern zugleich auch den systematischen Aufbau der Büchersammlung in weiten Teilen und ihre Verzeichnung im Katalog verantwortet zu haben. Zwar wuchs auch unter seinem Nachfolger Abt Ignaz Speckle (1795-1806) der Bücherbestand noch, aber das Zeitalter der barocken Klöster und ihrer Bibliotheken war abgelaufen. Heute lassen sich Raum und Büchersammlung nur noch dank des Katalogs wenigstens in Teilen gedanklich zusammenführen bzw. rekonstruieren. Und in dieser Perspektive mag so die Überlieferung und der Erhalt des Katalogs fast von größerer Bedeutung sein als manch erhaltenes Einzelbuch aus der aufgelösten Bibliothek. In jedem Fall ist der Quellenwert des Katalogs sowohl für die engere Regionalgeschichte als auch für Kirchen- und Wissenschaftsgeschichte des süddeutschen Raums in der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts nicht zu unterschätzen.

(Aus: Angela Karasch: Klosterpräsenz nach der Zeit : säkularisierte Büchersammlungen in der Universitätsbibliothek Freiburg)

Erschließungs- und Digitalisierungsprojekt

Seit 2010 widmen sich verschiedene Projekte der UB Freiburg gezielt der Erschließung des historischen Katalogs von St. Peter. Einzelheiten zu Projekten und Zielsetzungen finden Sie hier.

Universität Freiburg

Chat