Weihnachts- und Postkarten

Unsere Karten und Kalender erhalten Sie im Sonderlesesaal.

Weihnachtskarten

Wallfahrt oder Pilgerschaft der allerseligsten Jungfrau Maria

Bildfolge von 6 kolorierten Holzschnittillustrationen zur Kindheit Jesu aus der 1489 in Basel gedruckten „Wallfahrt oder Pilgerschaft der allerseligsten Jungfrau Maria“ (UB Freiburg : Ink. K 3475,b).

Online-Ausgabe der Inkunabel unter: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/wallfahrt1489

Geburt Christi. Kolorierter Holzschnitt.

Berthold <der Bruder> (1296/1303): Das andechtig zitglögglyn des lebens vnd lide[n]s christi nach den xxiiii stunden vßgeteilt. [Zeitglöcklein des Lebens und Leidens Christi.]  – Basel : [Johann Amerbach], 1492, S. 18b. - Signatur Universitätsbibliothek Freiburg i. Br.: Ink. K 3484, ad

Online-Ausgabe der Inkunabel : http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/berthold1492

Anbetung der drei Könige. Kolorierter Holzschnitt.

Berthold <der Bruder> (1296/1303): Das andechtig zitglögglyn des lebens vnd lide[n]s christi nach den xxiiii stunden vßgeteilt. [Zeitglöcklein des Lebens und Leidens Christi.]  – Basel : [Johann Amerbach], 1492, S. 27a. – Signatur Universitätsbibliothek Freiburg i. Br.: Ink. K 3484, ad

Online-Ausgabe der Inkunabel : http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/berthold1492

Anbetung der drei Könige. Kolorierte Federzeichnung.

Remboldi, Remboldus [Bearb.]: Speculum humanae salvationis [mit deutscher Übersetzung]. – Papierhandschrift. – [Elsass] 1436. Signatur Universitätsbibliothek Freiburg i. Br.: Hs. 179, fol. 17v.

Online-Ausgabe der Handschrift: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/speculum1436

 Weiterhin im Angebot:

Sitzendes Christkind. Bildinitiale.

Die Initiale mit dem Bild eines sitzenden Christkinds mit Goldnimbus  stammt aus einem Prozessionale der Dominikanerinnen von St. Nikolaus in undis Straßburg.  Diese Pergamenthandschrift des 15. Jahrhunderts wurde 1781 von Abt Philipp Jakob Steyrer für das Benediktinerkloster St. Peter i. Schw. erworben. Nach der Säkularisation des Klosters 1806 kam sie in den Bestand der Universitätsbibliothek Freiburg i. Br.; ihre heutige Signatur: UB Freiburg Hs. 149.

Online-Ausgabe der Handschrift: http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/prozessionale1450

Preis

  • Doppelkarte: EUR 1,00
  • Kartenset (6 Karten): EUR 5,00
Kalender

Kalender 'Histoire naturelle des oiseaux'

Buffon, Gorges Louis Leclerc de: Histoire naturelle des oiseaux.
Planches enluminées. – Paris : Imprimerie Royale, [CA. 1780].
Universitätsbibliothek Freiburg i. Br.:  Rara T 2383 – Tafeln

Zu den erfolgreichsten naturkundlichen Werken des 18. Jahrhunderts zählt die von dem französischen Naturforscher und Gelehrten Georges Louis Leclerc Comte de BUFFON (1707-1788) in Zusammenarbeit mit dem Zoologen Louis Jean-Marie DAUBENTON (1716-1800) verfasste und von 1749 bis 1767 in Paris veröffentlichte Histoire naturelle générale et particulière. Der Erfolg des Werks führte nicht nur rasch zu ergänzenden Ausgaben, wie die der 1770 bis 1783 erschienenen Histoire naturelle des oiseaux, sondern veranlasste BUFFON auch, ein eigenständiges Tafelwerk anfertigen zu lassen, die  sog. Planches enluminées d`histoire naturelle.

Die künstlerische Leitung für das Tafelwerk lag in den Händen des 1731 in Paris geborenen Zeichners und Kupferstechers François Nicolas MARTINET. Dieser hatte sich auf dem Gebiet der Illustration naturgeschichtlicher Werke bereits einen Namen gemacht und für ornithologische Illustrationen fast eine Monopolstellung erworben.

Die Planches enluminées erschienen ab 1765 als Lieferungswerk. Der Tod BUFFONs 1788 unterbrach dieses Unternehmen, an dem zeitweise über 80 Künstler und Helfer mitarbeiteten, und führte schließlich ganz zum Erliegen des Projekts. Die bis dahin fertiggestellten 1008 Tafeln im Großfolioformat sind ganz überwiegend der naturkundlichen Abteilung der Vögel gewidmet. Daher werden die Planches enluminées heute vorrangig als Tafelwerk zur Naturgeschichte der Vögel wahrgenommen. Inzwischen gelten sie als eines der umfangreichsten und wissenschaftlich bedeutsamsten Unternehmen ornithologischer Ikonographie für das 18. Jahrhundert.

Während die bildnerische Gestaltung der Tafeln durch François Nicolas MARTINET nach wie vor vor allem wegen ihrer ausgewogenen Komposition und der feinen Farbnuancierung Eindruck hinterlässt, mag Ornithologen die eher steife und gelegentlich unnatürliche Haltung der Vögel heute nicht mehr uneingeschränkt zu überzeugen. Doch ein Grund für diese Darstellungsform war die damals übliche Arbeitsweise: Ausgangspunkt für die Bildfindung war in der Regel kein Studium der Tiere und ihrer Verhaltensweisen in der Natur, sondern eine Sammlung präparierter und ausgestopfter Tiere in naturkundlichen Museen und Kabinetten. Dennoch sind im vorliegenden Werk Zeichnung und handgemaltes Kolorit sehr fein und sorgfältig genug, um die dargestellten Arten mühelos bestimmen zu können.

Das Exemplar der Planches enluminées aus dem Bestand der Historischen Sammlungen der Universitätsbibliothek Freiburg ist zudem ein schönes Beispiel dafür, dass die Abbildungen auch eingehend zu Studienzwecken genutzt wurden: Fast alle Tafeln tragen hier den lateinischen Namen des dargestellten Vogels als handschriftliche Ergänzung zur Legende. Auf diese Weise behielt das Tafelwerk als eine der umfassendsten ornithologischen Ikonographien Nützlichkeit und Wert bis weit ins 20. Jahrhundert hinein.
(Dr. Angela Karasch)

Preis

  • Kalender DIN A 4: EUR 6,00
  • Kalender DIN A 3: EUR 10,00
Universität Freiburg