Das Gymnasium Vosagense – Le Gymnase vosgien

Ein lothringisches Athen an der Wende vom 15. zum 16. Jahrhundert / Une Athènes Lorraine au tournant des XVème et XVIème siècles

René II. von Lothringen als Mäzen – René II de Lorraine, mécène

René II. von Lothringen als Mäzen

Der als Gymnasium Vosagense bezeichnete humanistische Gelehrtenzirkel in Saint-Dié wurde durch den lothringischen Herzog René II. organisatorisch und finanziell unterstützt. Dieser war dank seiner hervorragenden Beziehungen zu den wichtigsten Adelshäusern Europas in der privilegierten Situation, den am Gymnasium Vosagense tätigen Kartographen seltene Schriften und streng vertrauliche Seekarten aus Spanien, Portugal und Italien beschaffen zu können. Dadurch avancierte der kleine Ort in den Vogesen für ein gutes Jahrzehnt zu einem bedeutenden Zentrum frühneuzeitlicher Kartographie, in dem die neuesten Entdeckungen jenseits des Atlantiks kartographisch verarbeitet wurden. Beeindruckendes Ergebnis dieser besonderen Konstellation ist die der hauseigenen Druckerei entstammende Veröffentlichung der kartographischen Arbeiten Martin Waldseemüllers und der Cosmographiae introductio Matthias Ringmanns vom 25. April 1507.

René II de Lorraine, mécène

Le cercle intellectuel humaniste de Saint-Dié, baptisé Gymnase vosgien, bénéficia de l’appui organisationnel et financier du duc de Lorraine René II. Grâce à ses excellentes relations avec les plus grandes maisons de la noblesse européenne, celui-ci avait le privilège de pouvoir acquérir, pour les cartographes du Gymnase vosgien, des manuscrits rares et des cartes marines strictement confidentielles provenant d’Espagne, du Portugal et d’Italie. Ainsi, la petite ville des Vosges devint, pendant une bonne dizaine d’années, un centre important de la cartographie du début des temps modernes, où furent cartographiées les plus récentes découvertes faites de l’autre côté de l’Atlantique. Cette singulière constellation a notamment abouti à la publication, au sein de cette imprimerie domestique, des travaux cartographiques de Martin Waldseemüller et de la Cosmographiae introductio de Matthias Ringmann du 25 avril 1507.

Vautrin Lud, Spiritus rector des Gymnasium Vosagense – Vautrin Lud, Spiritus rector du Gymnase vosgien

Vautrin Lud, Spiritus rector des Gymnasium Vosagense

Die treibende Kraft für die Etablierung des humanistischen Gelehrtenzirkels in Saint-Dié ist in erster Linie im studierten Theologen, Priester und Sekretär des Herzogs, Vautrin Lud, zu sehen. Vielseitig interessiert und unermüdlich bestrebt, die Kunst und die Wissenschaften voranzutreiben, entspricht dieser Mann beinahe idealtypisch einem Menschen, der auf der Grundlage des scholastischen Weltbildes alten Glauben und neues Wissen zu verbinden versucht. Luds geradezu zur Passion gewordenes Interesse an der Astronomie und der Kosmographie veranlaßte ihn u.a. auch dazu, eine Neuedition der Geographie des Klaudios Ptolemaios auf den Weg zu bringen. Ebenso geht die Veröffentlichung der Grammatica figurata Matthias Ringmanns, eine auf dem Einsatz eines didaktischen Kartenspiels beruhende lateinische Grammatik, auf eine Initiative des gelehrten Priesters zurück. Neben Vautrin Lud, Matthias Ringmann und Martin Waldseemüller waren auch Jean Lud, Neffe von Vautrin und Leiter der Druckerei, sowie Jean Basin de Sandaucourt, Übersetzer der im Anhang der Cosmographiae introductio Ringmanns aufgeführten Quattuor navigationes des Amerigo Vespucci, wichtige Mitglieder des Gymnasium Vosagense.

Vautrin Lud, Spiritus rector du Gymnase vosgien

La création du cercle intellectuel humaniste de Saint-Dié résulte avant tout de l’énergie qu’y employa le théologien, prêtre et secrétaire du duc, Vautrin Lud. Curieux de tout et s’efforçant sans relâche de promouvoir les arts et les sciences, cet homme correspond étroitement au type idéal de l’homme qui s’attache, sur la base d’une conception du monde de type scolastique, à réunir connaissances anciennes et nouveaux savoirs. L’intérêt de Lud, confinant à la passion, pour l’astronomie et la cosmographie le poussa notamment aussi à entreprendre une nouvelle édition de la Géographie de Claude Ptolémée. C’est également à l’initiative de ce prêtre érudit qu’on doit la publication de la Grammatica figurata de Matthias Ringmann, une grammaire latine reposant sur l’emploi d’un jeu de cartes didactique. Aux côtés de Vautrin Lud, de Matthias Ringmann et de Martin Waldseemüller se trouvaient également Jean Lud, le neveu de Vautrin et le directeur de l’imprimerie, ainsi que Jean Basin de Sandaucourt, un membre important du Gymnase vosgien et le traducteur des Quattuor navigationes d’Amerigo Vespucci, mentionné en annexe de la Cosmographiae introductio de Ringmann.

Werke und Quellen in retrodigitalen Ausgaben – Bibliothèque numérique
Titelblatt der Grammatica figurata von Matthias Ringmann (Faksimile von Franz R. von Wieser, 1905). Saint-Dié, s.n. / o.N., 1509 [München, BSB, Rar. 131]
Titelblatt der von Jean Basin de Sandaucourt ins Lateinische übersetzten Quattuor navigationes von Amerigo Vespucci, enthalten in der Cosmographiae introductio von Matthias Ringmann. Saint-Dié, s.n. / o.N., 1507 [Freiburg, UB, T 2047,aa]
Druckerzeichen des Gymnasium Vosagense mit den Initialen Vautrin Luds, seines Neffen Nicolas Lud und Martin Waldseemüllers. Abbildung aus Matthias Ringmanns Cosmographiae introductio. Saint-Dié, s.n. / o.N., 1507 [Freiburg, UB, T 2047,aa]
Universität Freiburg

Chat