Erasmus von Rotterdam – Érasme de Rotterdam

Humanist / Humaniste

Leben – Sa vie

Leben

Desiderius Erasmus von Rotterdam wurde Ende der sechziger Jahre des 15. Jh.s als Sohn eines unverheirateten Paares geboren. Sein Vater war Priester. Noch in seiner Kindheit verlor er beide Eltern. Als junger Mann wollte Erasmus zunächst Mönch werden und wurde auch zum Priester geweiht. Er schlug jedoch – auch geleitet von seinen literarischen Interessen – einen anderen Weg ein. Seine universitäre Ausbildung prägte ihn eigentlich wenig, wichtiger waren seine Reisen, auf denen er mit bedeutenden Persönlichkeiten bekannt wurde: in England mit John Colet und Thomas More, in Frankreich mit Jean Vitrier, in Italien mit Aldo Manuzio, im Elsaß mit Beatus Rhenanus und in Belgien mit Jérôme de Busleyden. Ebenso wichtig wie seine reellen Kontakte waren aber jene, die er aus der Lektüre gewann: Lesend begegnete er großen Männern und Autoren aus der fernen und nahen Vergangenheit wie Plato, Terenz, Cicero, dem hl. Paulus und hl. Hieronymus oder Lorenzo Valla. Ab 1521 hielt sich Erasmus ständig am Oberrhein auf, insbesondere in Basel, wo er sich schon vorher ein Netz herausragender Kontakte aufgebaut hatte. Besonders wichtig war sein Verhältnis zu dem Drucker Johann Froben, bei dem er zahlreiche Werke veröffentlichte. Als im Jahre 1529 die Reformierten die Macht in Basel übernahmen, begab er sich mit zahlreichen anderen katholischen Freunden ins Exil nach Freiburg, aus dem er 1535 zurückkehrte und im Jahr darauf verstarb.

Sa vie

Desiderius Erasmus de Rotterdam est né à la fin des années soixante du XVème siècle, fils illégitime d’un couple non marié. Son père était prêtre. Devenu orphelin alors qu’il était encore enfant, Érasme souhaita d’abord entrer dans les ordres, et s’orienta vers la prêtrise. Mais guidé par ses intérêts littéraires, il choisit une autre voie. Peu influencé par sa formation universitaire, il lui préféra les voyages, au cours desquels il fit la connaissance de personnalités importantes : en Angleterre, John Colet et Thomas More, en France, Jean Vitrier, en Italie, Aldo Manuzio, en Alsace Beatus Rhenanus, et en Belgique, Jérôme de Busleyden. Tout aussi importants que ses contacts réels furent ceux qu’il entretint à partir de ses lectures : elles lui permirent de rencontrer de grands hommes et de grands auteurs de l’histoire et de l’antiquité comme Platon, Térence, Cicéron, Saint Paul et Saint Jérôme, ou encore Lorenzo Valla. À partir de 1521, Érasme s’établit dans la région du Rhin Supérieur, en particulier à Bâle, où il disposait déjà d’un réseau exceptionnel de contacts. Sa relation avec l’imprimeur Johann Froben, chez lequel il publia de nombreuses oeuvres, fut particulièrement importante. Lorsque les partisans de la Réforme prirent le dessus à Bâle en 1529, il partit avec de nombreux autres amis catholiques en exil à Fribourg, d’où il revint en 1535 et mourut l’année suivante.

Bedeutung – Son héritage

Bedeutung

Das intellektuelle Genie des Erasmus zeigte sich nicht zuletzt in der Verbreitung antiken Denkens und einer auf diesem beruhenden Pädagogik. Hier sind in erster Linie Werke wie die Adagia, eine Sammlung antiker Sprichwörter, oder die Colloquia familiaria, seine „Schülergespräche“, wichtig. Daneben war Erasmus ein bedeutender Herausgeber paganer und christlicher Texte aus der Antike. Neben seiner Edition des Neuen Testaments auf griechisch sind v.a. seine Verdienste um die Werke Ciceros, Senecas und des hl. Hieronymus zu nennen. Erasmus engagierte sich auch im Bereich der Sozial- und Religionskritik: Hiervon zeugt insbesondere sein Lob der Torheit.

Son héritage

Le génie intellectuel d’Érasme ne transparaît pas seulement dans la diffusion de la philosophie antique et de la pédagogie sur laquelle elle se fonde. Des ouvrages tels que les Adagia, recueil d’expressions et de proverbes latins, ou les Colloquia familiaria, ses « entretiens avec les étudiants », sont des oeuvres de premier plan. De plus, Érasme fut un éditeur important de textes païens et chrétiens de l’antiquité. Outre son édition du Nouveau Testament en grec, il convient de mentionner ses apports aux travaux de Cicéron, Sénèque et Saint Jérôme. Érasme travailla également à la critique sociale et religieuse, un engagement dont le meilleur témoin est son Éloge de la folie.

Werke und Quellen in retrodigitalen Ausgaben – Bibliothèque numérique
Titelblatt der Seneca-Ausgabe, die Erasmus bei Johann Froben veranstaltet hat. Basel, J. Froben, 1515 [Sélestat, BH, K 866]
Die Collectanea adagiorum veterum waren eines der populärsten Werke des Erasmus, das er immer wieder erweiterte und
neu auflegte. Das hier gezeigte Titelbild gehört zu einer Ausgabe, die bei Thomas Anshelm in Haguenau gedruckt wurde. Haguenau, T. Anshelm, 1519 [Haguenau, Médiathèque, In 271]
Trotz seiner ablehnenden Haltung gegenüber der Reformation wurde der berühmte Humanist im Basler Münster beigesetzt. Das Grabmal wurde von seinen Drucker-Freunden und Weggefährten Bonifacius Amerbach, Hieronymus Froben und Nikolaus Bischoff in Auftrag gegeben.
Universität Freiburg

Chat