Open-Access-Publikationsfonds

Mit Mitteln aus dem Publikationsfond kann zur Förderung des "Open Access Publizieren" die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen in Open-Access-Zeitschriften unterstützt werden.

Die Förderer

Bereits seit 2011 gibt es an der Universität Freiburg ein Förderprogramm zum "Open Access Publizieren". Bis 2019 wurde der Publikationsfonds aus Mitteln der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Nach dem Ende der DFG Förderung läuft das Programm an der Universität durch Eigenfinanzierung sowie mit Unterstützung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst weiter.

Dieses Jahr stehen dafür Mittel in Höhe von rund 541.000 EUR zur Verfügung. Davon werden 141.000 EUR vom MWK zur Verfügung gestellt. Die Medizinische Fakultät beteiligt sich jährlich mit 70.000 EUR, die restliche Summe wird aus den UB Budget bereitgestellt.

Förderfähige Publikationen

Gemäß den Vorgaben des Rektorats der Universität und der fördernden Instanz (MWK) müssen folgende Rahmenbedingungen erfüllt sein:

  • Es können nur Artikel in originären Open-Access-Zeitschriften gefördert werden, die im jeweiligen Fach anerkannte, strenge Qualitätssicherungsverfahren anwenden. Eine Übersicht solcher Zeitschriften liefert zum Beispiel das Directory of Open Access Journals. Aufsätze in prinzipiell subskriptionspflichtigen Zeitschriften nach dem Modell des "hybriden Open Access" sind nicht förderfähig
  • Die Publikationsgebühren dürfen - inklusive 19 % Mehrwertsteuer - eine Höhe von maximal 2.000 EUR pro Aufsatz nicht übersteigen, damit sie in voller Höhe förderfähig sind. Bitte beachten Sie, dass im Ausland ansässige Verlage die Publikationsgebühren in der Regel ohne Mehrwertsteuer angeben. Bei Auslandswährungen addieren Sie bitte daher 19 % auf den in EUR umgerechneten Betrag, um abzuschätzen, ob die Grenze von 2000 EUR eingehalten wird. Bei Publikationsgebühren über 2000 EUR ist eine anteilige Förderung bis 2000 EUR möglich.
  • Eine Angehörige/ein Angehöriger der Universität Freiburg ist als "submitting author" oder "corresponding author" für die Bezahlung der Publikationsgebühren verantwortlich.
  • Sämtliche geförderte Publikationen werden auf FreiDok plus, dem Publikationsportal der Universität Freiburg, nachgewiesen.
  • Jede geförderte Publikation muss einen Hinweis auf die Förderung enthalten, beispielsweise: "The article processing charge was funded by the Baden-Württemberg Ministry of Science, Research and Art and the University of Freiburg in the funding programme Open Access Publishing."

BioMed Central

Die Universität Freiburg hat über die UB aus den Mitteln des Open-Access-Publikationsfonds mit dem Open-Access-Verlag BioMed Central im Februar 2012 eine institutionelle Mitgliedschaft abgeschlossen.

Dadurch erhalten Angehörige der Universität einen Rabatt von 20 % auf die Artikelbearbeitungsgebühr. Der Restbetrag wird von BioMed Central direkt mit dem Guthaben verrechnet, das aus dem Publikationsfonds eingezahlt wurde. Den Angehörigen der Universität entstehen daher für die Dauer der Mitgliedschaft keine direkten Kosten, wenn Sie einen Artikel bei BioMed Central, Chemistry Central oder SpringerOpen veröffentlichen.

Jede während der Dauer der institutionellen Mitgliedschaft bei BioMed Central, Chemistry Central oder SpringerOpen veröffentlichte Publikation muss einen Hinweis auf die Förderung aus dem Publikationsfonds enthalten, beispielsweise:

"The article processing charge was funded by the Baden-Wuerttemberg Ministry of Science, Research and Art and  University of Freiburg in the funding programme Open Access Publishing."

Einen Überblick über die bisher von Angehörigen der Universität Freiburg bei BioMed Central veröffentlichen Publikationen bietet die folgende Seite: http://www.biomedcentral.com/.../1600035752.

MDPI

Seit dem 1.11.2015 nimmt die Universität Freiburg am "Institutional Open Access Program" (IOAP) des Open-Access-Verlag MDPI teil. Dadurch erhalten Angehörige der Universität Freiburg einen Rabatt von 25 % auf die Artikelbearbeitungsgebühr. Die verbleibenden Kosten können auf Antrag aus dem Publikationsfonds finanziert werden.

Wiley

Mit der Unterzeichnung der Teilnahmeerklärung zum DEAL-Vertrag mit Wiley ist die Universität Freiburg dem ersten großen Vertrag mit dem Ziel der Transformation des wissenschaftlichen Publizierens in Richtung Open Access beigetreten. Der Vertrag hat eine Laufzeit von zunächst drei Jahren (2019-2021).

Der Abschluss bietet zahlreiche Vorteile für alle Forschenden und Studierenden der Universität Freiburg:

  • Weiterhin Zugriff auf sämtliche Wiley-Zeitschriftentitel der Plattform Wiley Online (derzeit ca. 1.700 Titel).
  • Dauerhafte Archivzugangsrechte für die o.g. Zeitschriften zurück bis zum Erscheinungsjahr 1997.
  • Für Angehörige der Universität Freiburg und des Universitätsklinikums besteht außerdem die Möglichkeit, in allen Wiley-Zeitschriften Open Access unter einer Creative Commons Lizenz (CC-BY) zu publizieren:
    • Für Open Access-Veröffentlichungen in subskriptionspflichtigen Zeitschriften (sog. hybride Zeitschriften) fallen für die Autoren seit dem 1. Juli 2019 keine Gebühren mehr an. Die Kosten werden von der Universitätsbibliothek getragen.
    • In reinen Open Access-Zeitschriften von Wiley (sog. Gold Open Access-Journals), erhalten Autorinnen und Autoren der Universität Freiburg einen Rabatt von 20 % auf die anfallenden Publikationsgebühren. Letztere werden gemäß den Förderrichtlinien des Publikationsfonds der Universität Freiburg finanziert.
    Weitere Informationen des Verlags zu beiden Optionen finden Sie hier
  • Registrieren Sie sich bei der Einreichung Ihres Artikels als Corresponding, Primary Corresponding oder Submitting Corresponding Author immer mit der Universität Freiburg als Hauptaffiliation, falls der Artikel im Rahmen Ihrer Tätigkeit an der Universität Freiburg erbracht wurde.
  • Bitte verwenden Sie im Veröffentlichungsprozess ausschließlich Ihre dienstliche Freiburger E-Mail Adresse. Ansonsten kann es beim Verlag zu Problemen mit der korrekten Zuordnung Ihrer Publikationen kommen. Eventuell können Sie dann die Förderung durch den DEAL-Vertrag nicht in Anspruch nehmen.

Cambridge University Press

Die Universität Freiburg ist Mitglied im nationalen Konsortium mit Cambridge University Press. Im Rahmen der DFG-Förderung „Open-Access-Transformationsverträge“ wurde zunächst für eine Laufzeit von drei Jahren (2019-2021) ein Read-and-Publish-Agreement abgeschlossen.

Durch die Teilnahme ergeben sich für die Forschenden und Studierenden der Universität Freiburg folgende Vorteile:

  • Zugriff auf alle CUP-Zeitschriftentitel der Plattform Cambridge Core (derzeit ca. 400 Titel).
  • Open-Access-Publikationen in allen subskriptionspflichtigen Zeitschriften (sog. hybriden Zeitschriften) unter Creative Commons Lizenz (CC-BY) ohne zusätzliche Gebühren. Es werden keine Article Processing Charges (APCs) in Rechnung gestellt.

Die Publikation in reinen Open-Access-Zeitschriften ist von dieser Regelung ausgeschlossen.

Bitte beachten Sie beim Publikationsprozess folgende Schritte:

  • Sie sind Corresponding oder Submitting Author und reichen Ihren Artikel wie gewohnt ein.
  • Nach Annahme des Artikels füllen Sie bitte die Open Access License to publish Form aus. Diese muss für jedes Journal individuell abgegeben werden.
  • Sie erhalten dann von RightsLink, dem Abrechnungssystem von CUP, eine Nachricht über die Publikationsgebühr (APC).
  • Bitte loggen Sie sich bei RightsLink ein, gehen Sie auf Apply Discounts und wählen unter Affiliation Discount die Universität Freiburg als Institution aus. Damit wird die Publikationsgebühr gelöscht und es fallen für die Publikation keine Kosten an.

Weitere Verlagsinformationen finden Sie hier:

Universität Freiburg

Chat